Dresden’s Neustadt – Zum Wiederkommen schön

Wie ihr schon von unseren Hype-zig und Gothik meets Klassik Beiträgen wisst, waren wir am Reformations Freitags-Feiertag in Dresden.

Eine liebe, musikalisch sehr begabte Twitter-Freundin hatte uns dorthin eingeladen. „Mensch, wenn ihr schon in Leipzig seid – kommt doch mal hier in Dresden vorbei, das ist doch um die Ecke und ich würd mich so freuen euch mein Dresden zu zeigen. Abseits von den Touris, es gibt hier so viel zu entdecken!“

Aber fast wäre es dazu gar nicht gekommen, denn die wundervolle @einfachblau lag noch am Tag zuvor im Krankenhaus. Bandagiert und ramponiert von einem schmerzhaften Fahrad-Unfall. Besorgt telefonierten wir gegen Mittag, ob es ihr denn überhaupt möglich wäre sich mit uns zu treffen. Anstatt in der Innenstadt verabredeten wir uns am Dresdner Bahnhof Neustadt ,  der für sie einfach besser zu erreichen war, außerdem sind wir dann näher an der Gegend die sie uns zeigen wollte.  

Unser Navi führte uns flott bis zum verabredeten Treffpunkt, und schon auf dem Hinweg waren wir ein wenig am Rätseln, was es denn nun hier Sehenswertes geben könnte.

Der Bahnhof Neustadt ist , wie der in Leipzig z.b.,  sehr anschauenswert  nur leider haben wir dieses mal die Wartezeit mit einem kleinen Nickerchen im Auto verbracht und keine Fotos gemacht.

Aber man muss sich schließlich noch was zum Wiederkommen aufheben 😉

Herzliche – ganz vorsichtige – Umarmungen und viele erste Augen-blicke später waren wir gemeinsam, ausgehend vom Bahnhof zu Fuß in der Neustadt unterwegs. Plaudernd, und sich gar nicht fremd fühlend, obwohl wir uns zum 1. Mal Auge in Auge begegneten, zogen wir durch die Straßen. Ca 10-15 Gehminuten vom Bahnhof Neustadt entfernt kamen wir in die Alaunstraße – und aus der bis dato eher tristen Neustadt wird vor uns ein bunter, kreativer Schmelztiegel und wir bereits mitten drin. Dachaufbauten

Es reihen sich Bars, kleine Spezialitäten- geschäfte (in denen man z.b. CD’s und Schallplatten tauschen kann) Restaurants jeglicher Couleur wie z.b. das mexikanische  Espitas  (die nächsten 2 Bilder), das auch noch mit ausgefallener Architektur und Wandmosaiken glänzt. Kleine Musik-Kinos in denen es sehr gute Live-Musik gibt, wie sie uns versichert. Dresden’s Neustadt – Zum Wiederkommen schön weiterlesen

Bauern Cafe – Düsseldorf Hamm

Atmosphäre im Bauerncafe
Atmosphäre im Bauerncafe

Wir gehen hier gerne zum Frühstück mit Rührei, Schwarzbrot, Schinken, Käse Latte, Macchiato und frisch gepresstem O-Saft. Aber auch äußerst leckeren, selbst gebackenen Kuchen zum Nachmittagskaffee oder Quiche und Gerichte für ein kleines Dinner finden wir hier. Für 2 Personen mit je 2 Kaffee und o.g. mussten wir keine 30 Euro (1,39 ANh) bezahlen. Das ist mindestens preiswert würden wir sagen wollen.

Unserer Meinung nach ist das Bauerncafe mit seiner Lage an einer beliebten Radroute am Rhein einer der kleinen Geheimtipps in Düsseldorf. Hier sind alle Gerichte frisch und von Hand zubereitet. Drinnen sitzen, wenn es im Frühjahr noch nicht oder im Herbst nicht mehr so warm ist, oder draußen, wenn im Sommer „de Sonn schön sching und es Wedder isset wärm“

 

Im Gegensatz zu den Bars und Cafes direkt am Rhein ist der kleine Schlenker, von max 100m, den man fürs Bauerncafe einplanen muss (und der sowieso nicht ausbleibt, weil man direkt am Rhein entlang mit dem Fahrrad nicht darf) zudem einer, der einem an weniger warmen Tagen ein bisschen die kalte Zugluft am Rhein erspart.

Bauern Cafe – Düsseldorf Hamm weiterlesen

Café 100 Wasser – Leipzig

Bei unserem ersten Leipzig Aufenthalt im August 2014 waren wir „eigentlich“ nur auf der Durchreise. Mit Oma und Teenie -Tochter, viel Gepäck und noch mehr Generationen Stress. Eigentlich nicht das was man unter einem erholsamen Urlaub versteht, aber Leipzig als Stadt konnte, trotz aller Widrigkeiten und gerade durch diese interessante, und einfallsreiche Location unser Herz gewinnen.

Noch erbost vom Vortag (Über den Ärger mit dem Motel One am Augustusplatz in Leipzig haben wir ja schon ausführlich berichtet.) IMG_1157wollten wir nun also nicht auch noch denen  unsere Frühstücks-Groschen in den Hals stecken. Zumal dort ein Frühstück mit 10 Euro pro Person zu Buche schlägt und nebenbei: ein ziemlich liebloses 0815 Frühstück.  Da wusste unsere liebe Freundin Conny  besseres, nämlich das Cafe 100 Wasser. Übrigens eine vom Design durchaus ansprechende Website – mal was anderes! Dort erfährt man dann auch, dass Vorbestellung fürs Frühstücksbuffet erwünscht ist – wir Schlunze sind halt einfach so und spontan reingeschneit. War aber kein Problem!

Café 100 Wasser – Leipzig weiterlesen

Gabriele Pagels HIP – Leipzig

HIP ist ein „Highly Individual Place“, so die Definition seiner Erfinderin Gabriele Pagels. Für uns ist eine persönlich gehostete, private Unterkunft die logische Konsequenz für unseren aktuellen Aufenthalt in Leipzig. Mit dem Hotel, das wir für unseren Aufenthalt im August ausgewählt hatten, waren wir ja ziemlich auf dem Bauch gelandet.

Im HIP der Frau Pagels hingegen ist alles anders. Alles nicht nur gut

So wird man im HIP in Empfang genommen
So wird man im HIP in Empfang genommen

sondern besser, als wir es in einem Hotel vorfinden würden oder je vorgefudnen haben – soviel sei vorweggenommen. Schon das erste Versprechen: „Sie werden hier vor der Haustür immer einen Parkplatz finden wird am Abend unserer Anreise eingehalten. Auch bei jeder der folgenden Gelegenheiten, ob wir tagsüber zurückkommen oder spät in der Nacht: nie laufen wir mehr als ein paar Meter bis zur Haustür. Auch die Werbeaussage: Fitnesstudio 2 min von hier stimmt zu 100%, wenn man langsam geht 😉 sonst dauert es höchstens 1 min.

Wir sind also angekommen und fahren mit dem Aufzug ins vierte OG, wie Frau Pagels uns an der Türsprechanlage aufgefordert hat. Dort steigen wir zum letzten Mal während unseres Aufenthaltes auf der Flurseite aus dem Aufzug. Denn als nächstes werden wir einen Haustürschlüssel erhalten, der es uns auch ermöglicht, mit dem Aufzug direkt ins HIP zu fahren.

Schwenk Flur, Küche und Esszimmer

Kaum sind wir durch die Tür, gehen uns schon die Augen über.  Gabriele Pagels HIP – Leipzig weiterlesen

Die subjektive Objektivität unserer Augenblicke

%d Bloggern gefällt das: